Logo Tae-Yo-Ma.png

Kriyas

Zeiten für Meditationen und Übungspraxis

Die Meditationen und Kriyas im Kundalini-Yoga entfalten besonders dann ihre Wirkung, wenn sie über bestimmte Zeiträume ohne Unterbrechung geübt und praktiziert werden. Wer über einen längeren Zeitraum kontinuierlich praktiziert, kann grundlegende Veränderungen herbeiführen.

Übungszeiträume und ihre Wirkung:

40 Tage: Ein altes Muster wird durchbrochen.

90 Tage: Das neue Muster wird aufgebaut und ist jederzeit abrufbar.

120 Tage: Das neue Muster wird noch mehr gefestigt und integriert.

1000 Tage: Das Thema ist gemeistert.

Übungszeiträume für Meditationen:

3 Minuten: Ida/Pingala-Ausgleich (Ausgleich des parasympathischen und sympathischen Nervensystems), Wirkung auf das Magnetfeld, den Kreislauf und die Zusammensetzung des Blutes

 

7 Minuten: Wirkung auf die Aura (das Magnetfeld)

 

11 Minuten: Regulation des Drüsensystems, der Hypophyse und des Nervensystems

22 Minuten: Die drei Aspekte des Geistes (negativ / positiv / neutral) balancieren sich aus

31 Minuten: Der gesamte Geist und die Elemente balancieren sich auf Körperebene aus. Die Drüsen, der Atem und die Konzentration wirken tiefgreifend bis auf die Ebene der Zellen

62 Minuten: Wirkung auf das Unterbewusstsein, äußere Projektionen werden integriert

2,5 Stunden: Körper, Geist und Seele richten sich aufeinander aus, das Unterbewusste wird durch den universellen Geist unterstützt

Hier geht's per Link zu den Übungsreihen und Einzelübungen:

Anti-Stress-Übungsreihe

Ideale Übungen, um sich in weniger als 15 Minuten vom belastenden Alltagsstress zu erholen.

Die 4 "U" - Ein Yoga-Set für Selbstsicherheit

Die Übungsreihe stärkt die Mitte und erdet, sie gibt Kraft und Sicherheit.